Markus Schrödter – Ein Leben für die HapKiDo Abteilung der Sportvereinigung Weiskirchen

Fassungslos macht uns alle in der Sportvereinigung Weiskirchen der Tod von Markus Schrödter. Er ist plötzlich und unerwartet im Alter von nur 45 Jahren verstorben.

Markus Schrödter sorgte in unserem Verein, insbesondere in der Kampfsportabteilung, für ganz besondere und herausragende Momente. Unter seinem Trainer Reiner Stork hat er sich in seiner Sportart HapKiDo so gut entwickelt, dass er im Jahr 2003 in Korea, der Heimat dieser Sportart, Vize-Weltmeister wurde.

In unserem Verein gab er sein großartiges Können als Trainer an den Nachwuchs dieses Sports weiter.

Michael Reichhardt erreichte im Jahr 2008 den 4. Platz der Weltmeisterschaft in Seoul, Korea sowie im Jahr 2009 den Vize-Europameister Titel in Belgien.

In der darauffolgenden Europameisterschaft im Jahr 2011 erreichte Jacqueline Sass den Europameister Titel, ebenfalls in Belgien.

Er vermittelte sein Wissen immer gelassen und mit viel Enthusiasmus an seine Schüler. Er war ein Vorbild für alle. Markus bildete einige seiner Schützlinge zu Trainern aus, so auch Mike Hartung.

Mit seiner Unterstützung gelang es bei der HapKiDo Europameisterschaft in Frankfurt im Jahr 2017 zwei weiteren Sportlern, Medaillen zu erringen.

Aminullah Tander, ein aus Afghanistan geflüchteter der in unserem Verein eine sportliche Heimat gefunden hat, errang die Vize-Europameisterschaft und Tim Höf sicherte sich die Bronzemedaille.

Die Sportvereinigung Weiskirchen, ganz besonders die Kampfsportabteilung, trauert mit seiner Familie und seinen Angehörigen um einen langjährigen Freund und Sportkameraden, auf dessen helfende Hand bei allen Veranstaltungen des Vereins immer Verlass war.

Wir danken Markus Schrödter für die vielen schönen Momente, die wir durch und vor allem mit ihm in unserem Verein erleben durften. Wir werden ihn in bester Erinnerung behalten.

Zurück