Kinderleichtathletik-Liga geht in die 2. Runde

Beim 2. Wettkampf der Kinderleichtathletik Liga, der auch gleichzeitig als Kreismeisterschaften des Kreises Offenbach-Hanau gewertet wurden, meinte das Wetter es wieder gut mit den 3 Mannschaften der LG Rodgau.

Bei strahlendem Sonnenschein waren wieder die Jäger des verlorenen Schatzes in der Altersklasse U10 am Start. In der Besetzung Alissa Grass, Marlene Hofmann, Mika Mahr, Adrian Wagner, Ben Jüngst, Michel Schäfer, Sascha Kaufmann, Johanna Kern und Romy Deutsch traten die Jäger gegen 15 Mannschaften der anderen Kreisvereine an. Eine überragende Leistung zeige das Team im Ballwurf und gewann die Disziplinenwertung. Sascha Kaufmann warf den Nerf über 28m weit und erzielte die höchste Wertung des Tages mit 41 Punkten. Seine Teamkollegen Mika Mahr, Adrian Wagner und Ben Jüngst komplettierten die geschlossen gute Mannschaftsleistung alle mit Würfen über 22m. Im Medizinballstoßen konnte Adrian Wagner mit 36 Punkten zu einem guten Mannschaftsergebnis beitragen, gefolgt von Ben Jüngst (33 Punkte) und Michel Schäfer (32 Punkte). Im Hochweitsprung überquerte Adrian Wagner die 1,00m hohe Latte als bester des Teams und zeigte damit die drittbeste Leistung des Gesamtfeldes. Marlene Hofmann war mit 0,85m bis zum Schluss mit im Wettkampf. Auch im Sprint zeigte die Mannschaft eine geschlossene gute Leistung. Mit 7,0sec über 40m war Adrian Wagner 1 Zehntel schneller als seine Teamkollegen Marlene Hofmann, Mika Mahr und Ben Jüngst, die ebenfalls ihre Läufe gewannen. In der abschließenden Hindernis-Staffel ging es zwischen den Teams sehr eng zu. Die Jäger des verlorenen Schatzes erzielten in der Hindernis-Staffel den Vierten Platz. Auch in der Gesamtwertung konnten sie sich auf dem 4. Platz durchsetzen.

In der Altersklasse U12 stellte die LG Rodgau 2 Mannschaften Alles steht Kopf und die Gefährten. Alles steht Kopf in der Besetzung Josefine Bollert, Alissa Reichenbach, Johanna Hofmann, Norwin Gundlack, Luis Zirzow und Maximilian Scheurer ging mit der Minimalbesetzung an den Start, was über den Tag viel Kraft kostet und nur sehr wenig Spielraum für kleine Schwächen lässt. Zunächst platzierte sich das Team in den Sprint und Sprungdisziplinen auf einem guten 9. Platz. Diesen konnten sie im Ballwurf und Stoßen nicht ganz verteidigen und wurden in der Gesamtwertung 11. Die schnellsten Zeiten liefen über 50m Maximilian Scheurer und Alissa Reichenbach mit 8,5 sec, gefolgt von Josefine Bollert und Norwin Gudlack mit 8,6 sec. Johanna Hofmann gelang der weiteste Sprung mit 3,19m, dicht darauf folgten Maximilian Scheurer (3,15m) und Alissa Reichenbach (3,11m). Im Ballwurf zeigte Luis Zirzow seine Stärke mit 20m. Die weitesten Medizinballstöße gelangen Josefine Bollert. Der weiteste Stoß ließ den Medizinball auf 7,50 m fliegen.

Die Gefährten gingen mit Jana Mingo, Mia Würz, Julius Schäfer, Linn Henkel, Bruce-Luca Knapp, Drilon Malsori und Philipp Würz in den Wettkampf. Mit weiten Würfen in Ballwurf platzierten sie sich gleich zu Beginn auf Platz 4. Der weiteste Wurf der Mannschaft gelang mit über 30m Philipp Würz. Knapp dahinter platzierte sich Julius Schäfer mit einem Wurf über 28m. Im Weitsprung zeigten Mia Würz mit 3,72m und Bruce-Luca Knapp mit 3,71m ihr Können. Bruce-Luca Knapp lief mit 7,7sec auch die schnellste Zeit der Mannschaft, gefolgt von Jana Mingo und Drilon Malsori. Beide legten die 50m in 8,2sec zurück. Im Medizinballstoßen gelange erneut Philipp Würz und Bruce-Luca Knapp die weitesten Stöße mit 8,50m. Julius Schäfer blieb mit 8,00m knapp dahinter. In der finalen Hindernis-Staffel festigten sie weiter den 4. Platz.

 

Zurück